ORPHANS (2008)



Foto: M. Becker


Fotos: Meike Lindek

 

Gute Laune verlieren, Haare verlieren, Freunde verlieren, Fassung verlieren, Schlüssel verlieren, Träume verlieren, Gehirnzellen verlieren, Lust verlieren, Sprache verlieren, Liebe verlieren, sich verlieren, Faden verlieren,...

Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren.

Karel Vanek und der Krefelder Musiker Markus Maria Jansen kreieren eine Komposition aus Realismus und Satire, aus Tragödie und Groteske, aus Pathos und Vulgarität, poetisch und sozialkritisch, in der sich Tanz mit Sprache sowie Ton- und Videoexperimenten mischt.

Eine altmoderne Geschichte der Menschen, die in eine Situation geraten, in der sie glauben, der Boden unter ihren Füßen zerfällt, die von ihrer sozialen und emotionalen Verzweiflung in alternative Welten flüchten und manchmal nicht zurück finden.

Eine Koproduktion von Cerna & Vanek Dance, der Brotfabrik Bonn und dem Festival „fused“ in Krefeld.
Gefördert durch den Fonds Darstellende Künste e.V., den Ministerpräsidenten des Landes NRW und die Stadt Bonn.

Choreographie, Tanz und Video: Karel Vanek
Komposition und Musik: Markus Maria Jansen
Bühne: Frank Chamier
Licht, Technik & Bühnenbau: Markus Becker

Uraufführung am 11.10.08, 20.00 Uhr Fabrik Heeder, Krefeld